Sie sind hier: Reiseführer >> Geschichte und Entwicklung von Beijing >> Die "Acht Ansichten von Yanjing"
Die "Acht Ansichten von Yanjing"

(Yanjing Bajing, 燕京八景; Yanjing "Hauptstadt von Yan" ist eine alte Bezeichnung für die Stadt Beijing)

Bei den "Acht Ansichten von Yanjing" handelt es sich um acht historische Orte in und um Beijing, die im kaiserlichen China weithin bekannt waren (nicht zu verwechseln mit Badachu, den "Acht Großen Sehenswürdigkeiten") und in einigen heutigen Reiseführern ebenfalls Erwähnung finden. Einige dieser Orte zählen tatsächlich auch heute noch zu den bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt, andere wiederum sind schon längst wieder verschwunden.

Ihren Ursprung hat diese Zusammenstellung von Orten in der Gedicht- und Gemäldesammlung "Die Acht Ansichten vom Yanshan" (Yanshan Bajing, 燕山八景) aus der Zeit der Jin-Dynastie (Jinchao, 金朝, 1125-1234). Als Beijing dann im Jahre 1403 zur Hauptstadt des Ming-Reiches (Mingchao, 明朝, 1368-1644) wurde, schufen dreizehn kaiserliche Beamte (darunter der Maler Wang Fu, 王绂) zu diesem Anlass eine ganz ähnliche Sammlung, die "Acht Ansichten von Yanjing", die von repräsentativen Charakter für das kaiserliche Beijing sein sollte.

In einer künstlerisch wohl durchdachten Reihenfolge wurden die Gedichte und Gemälde zu den jeweiligen Orten zu vier unter- und miteinander kontrastierenden Pärchen angeordnet. Jeder Ort wurde zudem mit einem Titel versehen, der jeweils dessen besondere Stimmung einfängt, die dann auch in den künstlerischen Werken selbst zum Ausdruck kommt. Tatsächlich wurde diese Stimmung wohl als bedeutsamer angesehen, als das wirkliche Erscheinungsbild der Orte selbst, die sich zum Teil bereits zur Entstehungszeit der Sammlung nicht mehr in dem Zustand befanden, in welchem sie beschrieben worden waren.

Der Versuch, eine Spurensuche in Beijing zu unternehmen, würde daher heutzutage erst recht enttäuschend ausfallen, zumal dies kaum im Rahmen einer einzelnen Tagestour zu schaffen ist. Unbedingt zu empfehlen sind aber immer noch die Orte Nr. 1, 4, 6 und 7 aus untenstehender Liste.

  1. "Das üppige Grün vom Juyong Pass" (Juyong Diecui, 居庸叠翠)

    • Der einst strategisch sehr bedeutsame Juyong Pass ist als Teilabschnitt der Großen Mauer sehr gut für Touristen erschlossen und liegt noch vor dem wohl bekanntesten Mauerabschnitt Badaling. Die Mauer führt hier gleich zu Beginn einen sehr steilen und langen Bergkamm hoch, weshalb der Aufstieg recht anstrengend (gleichwohl aber lohnend) sein kann.

  2. "Der reflektierende Regenbogen über der Jadequelle" (Yuquan chuihong, 玉泉垂红, auch Yuquan baotu, 玉泉趵突)

    • Mit dem Regenbogen ist wohl ein Wasserfall gemeint, der sich in den See beim Jadequellenberg ergießt. Das historisch hochinteressante Areal des Jadequellenberges befindet sich unweit des Sommerpalastes und wird mittlerweile von der Luftwaffe verwaltet, es ist der Öffentlichkeit daher leider nicht mehr zugänglich.

  3. "Die kristallklaren Wellen auf dem Taiye Teich" bzw. "Die Herbstwinde über dem Taiye Teich" (Taiye qingbo, 太液晴波, auch Taiye qiufeng, 太液秋风)

    • Bezieht sich auf einen Pavillon im zentralen See der Seenlandschaft im Stadtzentrum Beijings. Da sich dieser Ort in Zhongnanhai (中南海), dem Sitz der chinesischen Regierung, gleich neben der Verbotenen Stadt befindet, ist er der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

  4. "Frühlingsschatten auf der Qiong(-hua) Insel" bzw. "Frühlingswolken über der Qiong(-hua) Insel" (Qiongdao chunyin, 琼岛春阴, auch Qiongdao chunyun, 琼岛春云)

    • Gemeint ist hiermit die Insel im Beihai Park. Auf der in jedem Fall sehenswerten Insel findet sich übrigens noch heute eine Stele mit der Inschrift "Qiongdao chunyin".

  5. "Die von Nebel umhüllten Bäume beim Jimen" (Jimen yanshu, 蓟门烟树)

  6. "Der glitzernde Schnee auf den Westbergen" (Xishan jixue, 西山霁雪, auch Xishan qingxue, 西山晴雪)

    • Die Westberge (von denen der Xiangshan den touristisch wichtigsten Teil bildet) gehören zu den beliebtesten Ausflugzielen in der näheren Umgebung Beijings und bergen zahlreiche interessante Plätze. Auch hier gibt es eine Stele, die auf das Yanjing Bajing verweist.

  7. "Der Mond über der Lugou Brücke während der Dämmerung" (Lugou xiaoyue, 卢沟晓月)

    • Die im Westen meist als Marco-Polo-Brücke bekannte Lugou qiao gehört zusammen mit der Wanping cheng immer noch zu den großen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Anders als bei den anderen Orten braucht nach der obligatorischen Stele nicht lange gesucht zu werden, sie befindet sich direkt neben der Brücke.

  8. "Die goldenen Terrassen im glühenden Abendrot" (Jintai xizhao, 金台夕照)

    • Dieser Ort ist schon seit langer Zeit verschwunden und befand sich ursprünglich in der Nähe des Ritan Parks, geblieben ist lediglich eine Stele.

Yongle Kaiser Der Yongle (永乐, bezeichnet die Regierungsperiode bzw. -devise) Kaiser (eigentlicher Name Zhu Di, 朱棣, 2.5.1360 - 12.8.1424). (Bildquelle: Wikimedia Commons, Autor: Pjetter, Lizenz: Public Domain Picture)

Mit den "Acht Ansichten von Yanjing" sollte vor allem auch die Entscheidung des Yongle Kaisers unterstützt werden, Beijing zur ersten Hauptstadt neben Nanjing (南京), als zweiter, südlicher Hauptstadt (Duales Hauptstadt-System) zu machen.


Verwendete Literatur

Liscomb, Kathlyn: "The Eight Views of Beijing": Politics in Literati Art. In: Artibus Asiae, Vol. 49, No. 1/2 (1988-89), S. 127-152.

Weiterführende Links

China.org - The Eight Great Sights of Yanjing. Artikel zu den "Acht Ansichten von Yanjing". (Englisch)

Wikipedia - Yanjing Bajing. Wikipedia-Seite zu den Yanjing Bajing. (Chinesisch)

Hedda Morrison Photographic Collection. Alte Aufnahme vom heute nicht mehr zugänglichen Jadequellenberg. (Englisch)