Sie sind hier: Specials >> Umwelt und Umweltschutz in China >> Bedrohte Tierarten in China >> Chinesischer Muntjak
Chinesischer Muntjak (Muntiacus reevesi, Huang Ji, 黄麂)

Der Chinesische Muntjak gilt (glücklicherweise) gemeinhin nicht als bedrohte Tierart, doch aufgrund der schrumpfenden Waldbestände Chinas und der etwas unsicheren Bestandszahlen ist es vielleicht dennoch angebracht, den Muntjak hier aufzuführen. In Hongkong steht der Muntjak unter Schutz. Die Zukunftsaussichten dieser sehr kleinwüchsigen Hirschart stehen dennoch nicht schlecht, da sie bereits mit Erfolg (meist jedoch unbeabsichtigt) in England, Wales und Teilen Frankreichs angesiedelt wurde. Deutlich schwieriger dürfte hingegen die Lage zweier weiterer in China beheimateter Muntjak-Arten sein, dem Gongshan-Muntjak (Muntiacus gongshanensis, Gongshan Ji, 贡山麂) und dem Schwarzen Muntjak (Muntiacus crinifrons, Hei Ji, 黑麂). Diese beiden, nur wenig erforschten Arten weisen jeweils nur geringe Bestandszahlen (5000 bis maximal 10000 Tiere) auf und sind vor allem durch die Jagd bedroht.

Chinesischer Muntjak (Eigene Aufnahme aus dem Kölner Zoo):
Muntjak

Chinesischer Muntjak - Steckbrief

Wissenschaftlicher Name:Muntiacus reevesi
Bestand:über 650.000 Tiere, genaue Bestandszahlen sind unbekannt
Größe:bis zu 110 cm bei einer Schulterhöhe von maximal 55 cm
Gewicht:ca. 10-18 kg
Lebenserwartung:etwa 10-16 Jahre
Lebensraum:vor allem subtropische Regenwälder im Süden und Südosten Chinas, sowie auf Taiwan
Nahrung:Pflanzen (-teile)
Weiterführende Links: Wikipedia - Muntjaks. Wikipedia-Seite zu den verschiedenen Muntjak-Arten. (Deutsch)

Animal Diversity Web - Muntiacus reevesi. Ausführliche Beschreibung des Chinesischen Muntjaks. (Englisch)

World Deer - Reeve's Muntjak. Überblick zum Chinesischen Muntjak. (Deutsch)

Animal Diversity Web - Muntiacus crinifrons. Ausführliche Beschreibung des Schwarzen Muntjaks. (Englisch)

Animal Diversity Web - Muntiacus gongshanensis. Ausführliche Beschreibung des Gongshan-Muntjaks. (Englisch)

Viele der Infos aus diesem Artikel stammen aus dem Kölner Zoo, daher hier noch ein Link zum Zoo: Zoo Köln.